Xplore Wien 2012 - Ropert

Archive

Xplore Vienna 2012

Chastity - Live in Concert

chastity

xplore08_ 089.jpg

We have 16 guests and no members online

Ropert

ropert

His Workshops:

(Please click here or scroll down)

 

 

 

 

 

The translation is coming soon...

 

Robert "Ropert" stammt aus Wien, betreibt Bondage in den unterschiedlichsten  Stilrichtungen seit über 20 Jahren und ist Begründer des monatlichen Wiener "Bondage Jour Fixe".
In den letzten Jahren verstärktes Interesse für den Einsatz von Seil und Körper als künstlerisches Ausdrucksmittel, diverse Performances, Installationen und Kooperationen, etwa in:

    • Performance "GOLEM" im Rahmen von "Underground City" (Nomad Theatre, 2010),
    • Choreografie "In Schwebe" im Rahmen von "Symmetrien des Abschieds" (Burgtheater Wien, 2009),
    • Ropework for Susanne Spiel in "Puppet&Puppeteer" (Tiberius, Wien, 2009),
    • Suspension&Rope Work für Pia Mia Mode (Wien 2009),
    • Performances im Rahmen von "Pornokino" (Pink Zebra Theatre, 2007)
    • Installation mit Sonia Rickli im Rahmen von "Opening Rooms" (Graz, 2006), u.a.

  

  

  

The Art and the Rope

Jenseits der klassischen "Bondage-Inszenierung" und ohne das typische Top/Sup-Verhältnis wollen wir uns in diesem Workshop dem Künstlerischen Ausdruck mittels Seil, (menschlichem) Körper und ev. noch anderer Materialien widmen.
Die Idee ist dabei, Techniken aus dem Repertoire klassischer Bondage-Szenen als Ausdrucksmittel für a-typische künstlerische Themen zu nutzen.

In diesem Workshop soll die Umsetzung künstlerischer Inspiration mit Seil und Körper ausprobiert sowie Ausdruck und Thema von Inszenierungen besprochen werden.
Bewusst wird auf eine Abgrenzung zwischen Bondage, Meditation, erotischer Betätigung, Tanz und skulpturalem Schaffen verzichtet.
Das ist KEIN Bondage-Kurs, (aktive) Teilnehmer, die den Umgang mit Seilen gewohnt sind, werden aber im Vorteil sein.

Photo:  ©

  

  

The Magic of Just Pulling the Rope

The Magic of Just Pulling the Rope

Suddenly... there was no rope there, where it used to be...
(frei nach "Yesterday", Paul McCartney, 1965)

Es kann faszinierend sein, wenn sich eine ganze kunstvolle Verschnürung plötzlich wie von Zauberhand auflöst...
In diesem Seminar lernen wir einfache alltagstaugliche Seiltechniken kennen, mit denen ganze Bondage-Inszenierungen und Seilapplikationen blitzartig aufgelöst werden können.
Neben den Möglichkeiten in Performances, dem Überraschungseffekt und dem Gefühl von Zauberei ersparen Sprengbondage-Techniken auch das mühsame Aufknoten und schaffen einen sicheren Schnellausstieg aus einer Bondage-Szene.

  

  

The Moods of the Rope

Like a puppet on a string...

Endlich ein "Bondage-Seminar" ohne Technik! Denn eigentlich geht es ja gar nicht um das Seil. Es geht um den Partner, die Stimmung, den Sex. Und das Seil ist - vielleicht - das Hilfsmittel, der Werkstoff, der Fetisch, dazu...
In diesem Workshop wollen wir jenseitz von Knotenkunde und Seiltechnik den verschiedenen Stimmungen und erotischen Ausdrücken zwischen Hingabe, Überwältigung, Trance, Erwartung, Schmerz oder Stille nachgehen und mit passenden (Seil-)Materialien jeweils geeignete Umsetzungen mit dem Partner (ver-)suchen.